Mami-Check: Zipline Stoderzinken

Zipline Stoderzinken: Adrenalin für die ganze Familie 

Schon alleine die Anreise nach Gröbming zum Stoderzinken um die Zipline dort zu testen ist herrlich. Die Gegend ist wunderschön, die umliegenden Berge lassen die Aufregung schön langsam steigen. 

Die ausgezeichnete Beschilderung hilft, problemlos auch ohne Navi zum Ausgangspunkt Abenteuerpark Gröbming zu finden. Parkplätze sind ausreichend vorhanden, der „Airport“ (die Anmeldestelle) ist nicht zu übersehen. Es empfiehlt sich, den Flug mit der Zipline unbedingt im Internet im Voraus zu buchen. Gerade in der Sommersaison sind die Startplätze restlos ausgebucht. 

Wer darf die Zipline ausprobieren? 

Kinder (Flugticket für € 25,- bis 15 Jahre) müssen mindestens 8 Jahre alt und 120 cm groß sein und 30 kg auf die Waage bringen. Das Höchstgewicht bei Erwachsene (Flugticket ab 16 Jahre um € 39,-) liegt bei 125 kg. Flache Schuhe, keine Sandalen oder Flip-Flops tragen, am besten eignen sich Sportschuhe.

Was heißt Zipline eigentlich?

Ähnlich einem Flying Fox saust man mit einer Seilrutsche zwischen zwei unterschiedlich hoch gelegenen Punkten den Berg hinunter. In diesem Falle ist das der Stoderzinken, wobei man auf vier parallel gespannten Stahlseilen insgesamt 2,5 km Flugbahn überwindet. Der Höhenunterschied beträgt  700m, die Strecke ist auf 2 Sektionen aufgeteilt. Den Flug ins Tal genießt man bis zu 161m über dem Boden bei einer Geschwindigkeit zwischen 65 und 115 km/h.
Aber, alles der Reihe nach…

Das Abenteuer beginnt

Beim „Airport“, der Anmeldestelle für die Zipline, registrieren sich die Fluggäste mit persönlichen Daten, dann geht es zum „Ausfassen“ des Equipment. Die Zipline Seilrolle und der Sitzgurt wird bequem in einem Rucksack getragen. Im Shuttlebus geht es die herrliche Panoramastraße rauf zum Stoderzinken. Als Lektüre während der Fahrt eignet sich der ausgehändigte Flugpass, der eine genaue Anleitung, wie man das Gurtzeug auf der Startplattform selbst anlegt, beinhaltet. Die Fahrt von rund 15 Minuten vergeht schnell.

Am Berg angekommen lohnt es sich erst einmal die herrliche Aussicht und das schöne Bergpanorama zu genießen. Dann geht es auch schon zur Startplattform und zum Anlegen des Gurtzeugs. Dank der einfachen Erklärung und genauen Beschreibung ist dies wirklich kinderleicht, ein letzter Check erfolgt selbstverständlich durch den Instruktor.Gruppenweise wird man zum Check und zur Einweisung ins Starthaus gebeten. Der Instruktor kontrolliert auch nochmal die Gewichtsklasse, die für die Seilrolle (=Bremsstufe) entscheidend ist.

Die Spannung steigt, der Blick ins Tal hoch über den Bäumen ist respekteinflößend. Vier Personen können gleichzeitig nebeneinander fliegen. Das Einhängen der Seilrolle erfolgt durch den Instruktor, der, wie all seine Kollegen, die Ruhe in Person ist. Letzte Anweisung betreffend der Sitzposition und dann geht es ab…. Nach einer kurzen Schrecksekunde beim Ausklinken überwiegt sofort die Freude. Es ist ein herrliches Gefühl so hoch über dem Boden den Berg hinabzusausen. Der komfortable Sitzgurt vermittelt höchste Sicherheit und macht den Flug zu einem unvergesslichen Erlebnis. Nach rund 2-3 Minuten Fahrt erreicht man die erste Sektion, das Abbremsen erfolgt geschmeidig, die Instruktorin ist sofort zur Stelle und hilft den Fluggästen beim Umsteigen. 

Beim zweiten Teilabschnitt ist der Start nicht mehr ganz so aufregend, dafür ist die Geschwindigkeit um einiges höher. Mit weit über 100km/h sausen wir ins Tal, auch hier ist die Landung wieder bestens organisiert. Zu Fuß geht es abschließend einen ca. 5-10 Minuten Marsch zurück zum „Airport“, wo das Equipment zurückgegeben wird. Auch ein Flug-Erinnerungsfoto um  € 7,- kann zum Abschluss noch erstanden werden.

Fazit

Wir waren als Familie mit 2 Kindern (Bub fast 12 Jahre und Mädchen 10 Jahre) am Start und haben das Erlebnis sehr genossen. Die freundlichen Mitarbeiter und die bestens geschulten Instruktoren vermitteln ein absolutes Sicherheitsgefühl. Der Flug ist wirklich einzigartig und ein atemberaubendes Gefühl.
Die Gegend um Gröbming ist wunderschön, der angrenzende Abenteuerpark mit Hochseilgarten bietet sich für weitere Abenteuer an. Dafür gibt es Kombitickets  um € 38,- für Kinder und € 58,- für Erwachsene. Da wir erst am Nachmittag die Zipline getestet haben hat sich diese Kombi für uns nicht mehr wirklich ausgezahlt. Beim nächsten Mal dann :-)

Zurück zum Tipp

Wochenempfehlung

Wien Energie Erlebniswelt
Wien > Alsergrund
Eltern und Kinder erleben Energie hautnah in den verschiedenen Erlebnisbereichen "What is Watt?", "Stromwerkstatt", "Wärmelabor" und "Effizienzzentrum". Auf Sie warten 19 interaktive Stationen: durch Tanzen Strom erzeugen, die "Tour de Watt" erradeln, echte Photonenbälle werfen und vieles mehr.
  • Kostet nix
  • Kinderwagengerecht
  • barrierefrei
  • Mit Öffis erreichbar
  • Regen ist kein Problem