Mami-Check: Evolutionsmuseum Schmiding

Januar 2020

Wir haben mit unseren zwei Kindern (8 und 6 Jahre alt) Anfang Jänner das Evolutionsmuseum mit den Ausgrabungen besucht und den Ausflug auch mit dem Aquazoo Schmiding und dem Roboterprogrammieren kombiniert.
Von Linz kommend geht es auf der A25 bis zur Ausfahrt Pichl bei Wels, dann immer dem grünen Schild „Zoo Schmiding“ folgen, wo sich auch der Aquazoo befindet. Vorm gemeinsamen Eingang dort ist ein großer Parkplatz (auch Behindertenparkplätze) und paar Meter weiter gibt es einen zweiten Parkplatz. Platz ist also ausreichend und kostenlos vorhanden.

Beim Haupteingang holt man sich seine Eintrittskarte und dann geht´s auch schon zum ersten Gebäude, dem Aquazoo, indem sich viele Terrarien mit unterschiedlichen Insekten (Heuschrecken, Käfer, Spinnen,…) sowie Bartagamen, Frösche, Mäuse, und noch viel mehr befinden. Nach diesen Tieren geht man durch einen kühlen und dunklen Gang, in denen es viele Schaukästen (hell erleuchtet) mit den verschiedensten Schmetterlingsarten gibt. Auch einige Käfer, Skorpione und Krebse sind zu bestaunen - diese Tiere sind allerdings ausgestopft. Anschließend geht´s kurz ins Freie zum zweiten Gebäude. Dort wartet die Evolutionsgeschichte auf die Besucher. Zu Beginn gibt’s dort gleich einen rund 3-Minuten Kurzfilm, der von der Entstehung der Erde handelt. Für Kinder zwar schwer verständlich, aber dennoch faszinierend. Danach geht der Weg zwischen verschiedenen Dinosaurier hindurch, man kann Fleisch,- und Pflanzenfresser, sowie Flug, und Schwimmsaurier bewundern. Anschließend warten einige große Aquarien auf euch, in denen ihr verschiedenste Fischarten und sogar Riff-Haie sehen könnt. 
Tipp: Jeden Tag außer Mittwoch kann man um 14 Uhr bei der Fütterung der Haie zusehen. Die öffentliche Fütterung der anderen Fische ist übrigens Donnerstag, Samstag und Sonntag um 14 Uhr.

Über dem dort installierten Café klettern fleißig kleine Äffchen umher, die relativ zahm sind und die Besucher neugierig auf Ästen aus der Nähe beobachten. Beim Café gibt’s übrigens auch Toiletten (auch Behinderten WC) und Wickelmöglichkeit im Damen WC. Wer einen Imbiss dort genießen möchte (Fr-So, 9-17 Uhr offen), kann seine Kinder während der Wartezeit in der Spielecke spielen lassen. Es gibt außerdem einen Kaffee,- sowie einen Getränke,- und Süßigkeitenautomaten.
Schlangen und Schildkröten befinden sich anschließend am Weg ins dritte Gebäude (zusammenhängend), wo sich gleich links ein Indoor Spielplatz befindet, wo es was zu rutschen, klettern und ein Bällchenbad gibt. Der Weg führt weiter ins Museum, zur Steinzeit und den dort lebenden Tieren, sowie Höhlenmalereien. Über Treppen kommt man in den ersten Stock (es gibt auch einen Lift!), wo man u.a. eine Höhle mit ägyptischen Symbolen (Pharaonen, Göttern,..), Info über verschiedene Religionen und Kulturen, sowie ihre Bräuche bekommt.

Im 2. Stock im Evolutionsmuseum unter anderem die Ausgrabungsstätten auf euch. Zu bestimmten Terminen können Kinder hier aktiv werden, was ein riesen Spaß für die Kids bedeutet: Es gibt drei Clams, jeder Clam hat verschiedene Schätze. Man bekommt einen Forscherpass auf denen man lesen kann, welche Schätze in welchem Clam zu finden sind. Übrigens bekommt man gleich zwei gratis Eintrittskarten für den Aquazoo dort, um die restlichen  Clams ein ander Mal zu erforschen. 
Die Ausgrabung ist jedoch jedes Mal zu zahlen, und dort vor Ort möglich (15,50 Euro). Um Wartezeiten zu verhindern, kann man sich per Telefon anmelden. Je nachdem wieviel Kinder grade „buddeln“ möchten, werden die Clams eingeteilt. Bis zu fünf Kinder bekommen einen Clam. 
Wir haben heute „eine gute Zeit“ erwischt, es war kaum etwas los, deshalb hatten unsere Kinder zu zweit einem Clam zum Entdecken. Mit Begeisterung werden eure Kinder ab ca. 4 Jahren mit einem Stäbchen in den Wänden nach Schätzen suchen, Steine abkehren und den Sand durchsieben. Alles was sie finden, kommt in einen Kübel. Am Ende der „Schatzsuche“ (lt. Personal darf man solange suchen, wie man möchte. Außer es warten zu viele Kinder, dann beschränken sie die Schürfzeit) werden von der zuständigen Dame dort dann „seine Schätze“ erklärt und aus diesen gefunden Stücken darf man sich 3 Stück aussuchen und mit nach Hause nehmen. Da von Fossilien, über Edelsteine und Zähne alles dabei ist, fällt die Auswahl für das Kind oft nicht so leicht...

Während die Kinder fleißig am Arbeiten sind, können Eltern übrigens entspannt daneben auf Bänken sitzen und bei einem Kaffee das Treiben beobachten.
Danach gibt es einen Tisch, wo viele Zetteln und Stifte in vier verschiedenen Farben liegen. Hier kann man Linien zeichnen, die ein Miniroboter dann nachfährt. Für Kinder ab 6 Jahren, die schon Farbcodes nachzeichnen können, ist das interessant, denn so kann man dem Roboter verschiedene Befehle geben, zB. Schnell fahren, drehen,… je nachdem, welchen vorprogrammierten Farbcode man für ihn aufzeichnet.
Als dritte und letzte Station wird der Roboter „Nao“ aufgeweckt. Er zeigt euch, wie er sich bewegen kann und erzählt etwa eine Minute lang eine kleine Geschichte.

In der Ausgrabungsstätte haben bei unserem Besuch zwei  Damen gearbeitet. Die eine ist für die Einteilung der Clams, sowie die verschiedenen Stationen zuständig. Sie ist sehr freundlich und hat den Kindern genau erklärt, wie ihre gefunden „Schätze“ heißen, bzw. von welchem Tier sie stammen (mit Foto). Bei ihr kann man übrigens auch Edelsteine, Fossilien oder Haizähne kaufen. Die zwei Dame ist die „Schatzversteckerin“. Sie versteckt in den Clam´s die Schätze für die Kinder und gibt ihnen auch gerne Tipps, wo sie was finden können (bei Bedarf, wenn ein Kind sichtlich Hilfe braucht). Auch sie war sehr nett und freundlich.
Für Kinder, die bereits lesen können, gibt es außerdem noch ein Wissensquiz, mit verschieden Fragen und Rätseln, zum Beantworten. Übrigens, entspricht der Preis der Schätze, die sich ein Kind aussuchen kann, ca. des Preises, was die Ausgrabung kostet (Euro 15,50). 

Übrigens: Der ganze Weg (außer der Höhlenmalerei im EG) ist mit Kinderwagen oder Rollstuhl befahrbar.

Fazit: Wir hatten einen tollen Tag im Evolutionsmuseum, unsere Kinder möchten bald wieder hin und die restlichen Clams nach Schätzen absuchen. Wenn eure Kinder gerne Tiere in Aquarien und Terrarien beobachtet und gern auf Schatzsuche geht, dann empfehlen wir den Aquazoo in Schmiding gleich mitzukombinieren! 

Tipp Info

KONTAKT

Evolutionsmuseum Schmiding
T: +43 7249 46272-15

ADRESSE

Krenglbacherstraße 75
Krenglbach, 4631
Österreich

Öffnungszeiten

Jan-Dez jeweils Mo-So 9:00-18:00

Stand: Jan.2020

Eintrittspreis

Erwachsene: € 15,50

1 Kind: € 7,-

2 Kinder: € 6,50

3 Kinder: € 6,-

Stand. Jan.2020

Kinderalter

ab 5 Jahren
5,555 mal angeklickt

VERANSTALTUNGEN