Mami-Check: Urlaub im Tiny House im Wohnwagon

Dezember 2023

Ein außergewöhnliches Erlebnis

Ein außergewöhnliches Erlebnis durften wir (2 Erwachsene mit Kleinkind) vergangenes Wochenende erleben. Wir übernachteten im Wohnwagon im niederösterreichischen Gutenstein.

Das Mini-Loft zum Wohnen im Grünen

Das österreichische Start-up WW Wohnwagon baut Wägen, die komplett aus Holz und anderen Naturmaterialien gefertigt sind und mit Photovoltaik- und Wasseraufbereitungsanlagen ein autarkes Wohnen im Grünen ermöglichen.

Der Wohnwagon wird nach den Wünschen der Kunden individuell durch lokale Handwerker gefertigt. Die Möbelgestaltung im Innenraum werden nach den jeweiligen Bedürfnissen angepasst. Die Grundidee: 25 Quadratmeter fühlen sich dank „smarter Funktionen" wie 50 Quadratmeter an, Loft-Charakter im mobilen Wohnraum.

Probewohnen & Urlaub im Tiny House

Man kann die Wohnwagons nicht nur kaufen, sondern darin auch Probewohnen und diese für ein entspanntes Wochenende zu zweit oder auch für einen erholsamen Familienurlaub in der Natur nutzen. Die autarken Wohnwagons Ronja, Marie und Luna stehen auf einer Wiese am Waldrand in traumhafter Natur, ganz in der Nähe der Myrafälle. 

Unkomplizierter Check-In

Die Anreise war rasch und unkompliziert, ebenso wie der Check-In. 3 Tage vor unserer Reise erhielten wir alle wichtigen Infos vorab per Mail - auch den Zugangscode zum Wohnwagon. 

Obwohl uns der Hinweis gegeben wurde, dass manche Navis nicht gleich hinfinden, war dies bei uns nicht der Fall. Schnell waren die Wohnwagons gefunden. Parkplätze stehen direkt davor zur Verfügung. Man kann aber auch bequem per Bahn anreisen. Mit einem Zugangscode erhielten wir den Schlüssel zum Wohnwagon.

Autarkie wird in den Wohnwagons großgeschrieben, ob Bio-Toilette, stromlose Kaffeemaschine oder ein Holz-Pellets-Hybridofen. Die Wohnwagons sind sehr gemütlich eingerichtet. 

Unser Modell Luna

Das Modell Luna besteht aus einem Schlafbereich, einer Sitzecke, einer Kochgelegenheit und einem Badezimmer mit Bio-Toilette und Dusche. Anstatt des WLANs steht jede Menge Lesestoff für Groß und Klein zur Verfügung. Für Kinder gibt es einige Spielsachen. 

Einmal abseits von Handy, Laptop und Internet

Wir genossen es, einmal abzuschalten, als Familie zusammen Spiele zu spielen, anstatt ständig erreichbar zu sein und sich von elektronischen Geräten abzulenken.

Wir schliefen zu dritt im großen Ehebett, es besteht aber auch die Möglichkeit die Couch/Sitzecke zu einem Bett umzubauen. 

Den Kaffee kochten wir am Gasherd mit einer italienischen Kaffeemaschine und für Wärme und Romantik sorgte der Holz-Ofen. Das Holz befindet sich bereits im Wohnwagon, Nachschub kann man sich jederzeit von draußen holen. 

Etwas gewöhnungsbedürftig, aber eine interessante Erfahrung, war die Bio-Toilette, die einem ein wenig an ein Dixi-Klo erinnert :-). 

Fürs Abendessen waren Nudeln und Pasta im Wohnwagon vorhanden. Zum Frühstück standen Tee, Kaffee, Kakao, Saft, Butter, Marmelade, Honig, Müsli und Cornflakes zur Auswahl. Frisches Gebäck oder andere Lebensmittel kann man sich beim nahegelegenen Nah & Frisch holen. 

Im Badezimmer gibt es auch Shampoo und Duschgel, d.h. man braucht eigentlich nichts mitzubringen. 

Für Kinder gibt es einen Hochstuhl, einen Hocker, einen Kloaufsatz und Kinderbettwäsche. Uns hat es an nichts gefehlt. 

Dorfküche und Kegelbahn in der Nähe

Wer doch dringend einmal das Internet braucht, kann in der Dorfküche vorbeischauen und dort surfen. Hier befindet sich auch eine Kegelbahn.

Ausflug zu den Myrafällen

Am nächsten Tag haben wir nach einem gemütlichen Frühstück den Tag noch bei den Myrafällen verbracht. Diese sind auch im Winter sehr sehenswert.

Fazit: Es war ein sehr schönes und gemütliches Wochenende abseits vom Trubel des Alltags. Im Wohnwagon zu übernachten war ein interessantes und tolles Erlebnis, das wir jederzeit wieder machen würden. 

 

Tipp Info

mamilade.tv