Mami-Check: Weinvierteldraisine

August 2019
Die Einstiegsstelle Ernstbrunn befindet sich ca 30 Minuten nördlich von Wien. Erreichbar über die S1 und B6. Der vorhandene Parkplatz befindet sich direkt neben der Einstiegsstelle und ist mehr als ausreichend groß.
Geeignet ist die Fahrt am besten für Kinder ab 3 Jahren, jedoch darf man selbst erst selbst mittreten wenn man 18 Jahre alt ist. Es wird aber auf alle Fälle ein tolles Erlebnis ab zwei Personen oder für die ganze Familie (57 Euro für eine Teilstrecke oder 67 Euro hin und zurück). Wir waren zu Acht und mussten somit entweder mit zwei Draisinen einzeln fahren oder diese zusammen hängen und mit vereinter Kraft strampeln um die notwendigen Höhenmeter zu überwinden. 
Schon mal von einer Draisine gehört? Dieses umgebaute Schienengefährt im Stil eines Fahrradzuges sieht gar nicht mehr aus wie damals im Wilden Westen. Man sitzt mit bis zu vier Personen auf einer Draisine. Auf zwei Plätzen kann man das Abenteuer und die Aussicht entspannt genießen, während man den anderen zwei Sitzen wir auf einem Fahrrad sitzt und treten muss was das "Zeug" hält. Es geht teilweise ziemlich steil hinauf und die Draisinen haben noch dazu ein ziemliches Eigengewicht. Aber es macht einfach unglaublich Spaß. Man erlebt die Natur und ein Stück Geschichte dieser aufgelassenen Zugstrecke wie auf keine andere Art. Will man das Abenteuer schon ab 9:30 in der früh beginnen, muss man ab Ernstbrunn starten. Die Zugstrecke ist 12,7 km lang und verläuft ab Ernstbrunn in leichtem Auf und Ab bis zur Draisinenalm die sich etwa in der Mitte befindet und vom Draisinenteam betrieben wird. Ein kleiner Snackladen lädt dort zum Rasten und picknicken ein. Gleich daneben befindet sich ein Alpakagehege und ein kleiner Spielplatz. Da unter der Woche die Alm nicht offen hat, sind wir ohne Pause weiter gefahren. Die Alm befindet sich gleichzeitig auf am höchsten Punkt der Strecke, ab dann geht es für die nächsten rund 5 km fast durchgehend bergab. Mit genau 36 km/h Höchstgeschwindigkeit haben wir den Gegenwind ohne Anstrengung genossen. In Summe haben wir knapp über eine Stunde für die gesamte Strecke gebraucht. Es war atemberaubend. Lediglich an manchen Strecken muss man aufgrund der Kreuzungen mit Straßen, anhalten und einen Hebel umlegen. Dies ist aber einfach, ungefährlich, und wird vor dem Start genau erklärt. Entweder man beendet die Fahrt in hier in Aspern an der Zaya und organisiert sich einen Rücktransport nach Ernstbrunn, oder man pausiert und startet ab ca 13:30 die Rückfahrt die dann für den ersten Teil wirklich durchgehend bergauf geht und danach entspannt bergab.
 
Angekommen in Aspern an der Zaya haben wir das knapp 1,5 km entfernte Schloss Aspern mit dem Mamuz Museum besucht. Hier erfährt man allerhand über die letzten "40.000 Jahre Mensch".
Zurück in Ernstbrunn haben wir uns noch den Wildtierpark Ernstbrunn mit Streichelzoo, Spielplatz, Wolfforschungszentrum und vor allem dem frei begehbaren Wildgehegen angesehen. Diese begehbaren Gehege haben uns am besten gefallen. Hier kann man mit den sonst so scheuchen Waldtieren direkt in Kontakt treten und diese sogar berühren wenn sie es zu lassen.
 
Fazit: Ein kurzweiliger, lustiger Familienausflug, der echt mal etwas anderes war!


Mami-Checker Stefan mit seiner Familie

Tipp Info

KONTAKT

Weinvierteldraisine – Betriebs GesmbH
T: +43 (0)664-44 769 44

ADRESSE


Ernstbrunn, 2115
Österreich

Öffnungszeiten

Apr-Nov (6.4.-17.11) jeweils Sa,So, Jul-Aug (Sommerferien) jeweils DoSo

Stand: Jan.2019

Eintrittspreis

pro Draisine: Halbtagesfahrt: € 57,-

Tagesfahrt: € 67,-

Stand: Jan. 2019

Kinderalter

Für jedes Kinderalter geeignet!
15,300 mal angeklickt

VERANSTALTUNGEN

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.