Jobs im Kindergarten: Auf dem Weg zum Erzieher

 © EME / pixabay.com

Für viele Kinder ist der Kindergarten der erste große Kontakt mit der Außenwelt, anderen Kindern und erstem Lernmaterial.

Hier lernen sie, sich in eine Gruppe zu integrieren und mit Mitmenschen zu interagieren.

Damit dies gelingt, werden sie von sogenannten Erziehern betreut.

Für Kinderliebhaber ist der Job des Erziehers sehr beliebt, schließlich gibt es nichts Schöneres, als dem Nachwuchs etwas Nützliches beizubringen.

 

Der Erzieher - ein Job ohne speziellen Ausbildungsweg

Der Job des Erziehers ist eine der wenigen, für den es keinen speziellen Ausbildungsweg gibt. Das bedeutet aber nicht, dass die Kindergärten in ganz Deutschland auf entsprechende Qualifikationen achten. Grundsätzlich muss ein Erzieher mindestens einen Haupt- oder Realschulabschluss sowie ein Praktikum, welches zu diesem Beruf relevant ist, vorweisen können. Die Ausbildung zum Erzieher selbst ist von Region zu Region verschieden. Sie kann an folgenden Orten erfolgen:

  • Berufskolleg
  • Fachakademie
  • Fachschule
  • Oberstufenzentrum

Neben diesen genannten berufsspezifischen Einrichtungen gibt es auch an einigen Universitäten Studiengänge, wo Interessierte theoretische Grundlagen erwerben können. Die Dauer der Ausbildung beträgt in der Regel zwischen zwei und vier Jahre. Um anschließend als Erzieher arbeiten zu können, folgt häufig noch ein abschließendes Anerkennungsjahr. In einigen Bundesländern wird ein vorheriges Praktikum vorausgesetzt. Zusätzliche Erfahrungen, zum Beispiel als Au-pair bei einer Gastfamilie im Ausland, sind ein Plus.

Das Berufsbild des Erziehers

Die niedrige Geburtenrate und die im selben Zeitraum abnehmende Anzahl junger Erwachsener haben zur Folge, dass die Anzahl der unter sechsjährigen Kinder in den kommenden Jahren abnehmen wird. Auf der anderen Seite steigt die Zahl der Rentner, welchen es leichter fallen wird, ihre Rechte durchzusetzen, zumal sie von Politikern überrepräsentiert sind. Ein Erzieher setzt sich für das Recht der Kinder ein. Grundsätzlich gilt für Erzieher folgende Rechtsnorm:

 

§ 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe

(1) Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.

(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

(3) Jugendhilfe soll zur Verwirklichung des Rechts nach Absatz 1 insbesondere

1. junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern und dazu beitragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen,

2. Eltern und andere Erziehungsberechtigte bei der Erziehung beraten und unterstützen,

3. Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl schützen,

4. dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen.
 
 

Erzieher sollen in ihrer Kita die Entwicklung junger Kinder fördern und sie zu einer gemeinschaftsfähigen, eigenverantwortlichen Persönlichkeit erziehen. Dabei sollen sie jegliche Form einer Benachteiligung abbauen, die aus dem Wesen des Kindes, seiner Herkunft oder der Lebenssituation entsteht.

Die Kindeserziehung ist somit eine Aufgabe, der man gewachsen sein muss. Es ist kein leichtzunehmender Job, der lediglich voraussetzt, den Nachwuchs für einige Stunden zu beschäftigen. Die ersten Jahre eines Kindes sind ausschlaggebend dafür, wie sich das Kind fortan entwickeln wird.

Im Wandel der Zeit: Die Arbeitssuche

Nicht nur das Berufsbild des Erziehers hat sich in den vergangenen Jahren markant verändert. Auch die Tatsache, wie Erzieher Arbeit suchen, hat sich weiterentwickelt. Wer früher seine Position in einer Zeitungsannonce oder durch eine Empfehlung erhielt, der nutzt heute das Internet. Online-Jobbörsen wie www.stepstone.at bieten ein großes Angebot an zur Verfügung stehenden Jobstellen. Interessierte können hier in wenigen Sekunden einen Überblick über mehrere Arbeitsstellen in ihrer Region erhalten und direkt entscheiden, ob dieser Job zu ihnen und ihren Vorstellung passt. Jobsuchende ersparen sich auf diesem Weg unnötige Jobinterviews, die sie lediglich Zeit kosten.

Empfehlungen

(c) Defrancesco
Salzburg > Zell am See
Das Salzburger Saalachtal umfaßt die Gemeinden St. Martin, Unken, Lofer & Weißbach. Das Besondere an dieser Region sind zum einen die familiären Betriebe fernab vom Massentourismus, die schöne Natur und die vielen Ausflugsmöglichkeiten. Erfahre mehr!
  • Es gibt etwas zu essen
  • Parkplatz vorhanden
  • Schönwetter

Zingst erfreut sich wachsender Beliebtheit: Die unverfälschte, reine Natur und das Angebot an Aktivitäten und Kultur widerspiegeln einen authentischen Lebensstil, der den Ansprüchen der Gäste entspricht.

Mamilade Check

Mami-Check: Dachstein-Eishöhlen und Krippenstein

Oktober 2018

Wir haben am Krippenstein einen Traum-Tag erlebt, viel gesehen und gut gegessen. So ein Ausflug zahlt sich wirklich aus, aber man sollte auch den ganzen Tag einplanen - viele Möglichkeiten und alle sind für sich toll zu erleben.

Mami-Check: Museum der Illusionen

Oktober 2018

Unsere Highlights waren der „Kopf auf dem Servierteller“ und vor allem der 5-jährigen Tochter hat der „Vortex-Tunnel“ besonders gefallen. Ein toller Familien-Besuch in einem außergewöhnlichen Museum.

Mami-Check: Waldhochseilpark "goruck"

Mami-Check: Waldhochseilpark "goruck"

Oktober 2018

Familien können hier klettern, schwingen, balancieren, rollen, Schlitten fahren, mit den Boards skysurfen, hoch oben auf dem "Bankerl für zwei" rasten und auf den Flying-Foxes durch den schönen Hausruckwald fliegen. Tolles Familienerlebnis!