Urlaub mit Kleinkind: Worauf Eltern achten sollten

Der erste gemeinsame Familienurlaub steht bevor, die Vorfreude und die Aufregung sind groß.

Mit Kleinkindern zu reisen, erfordert intensive Vorbereitungen im Vorfeld. Was sollten Eltern beachten, damit die erste gemeinsame Reise mit der/dem Kleinen für alle erholsam und entspannt wird?

Ein Baby ist auf Reisen relativ "pflegeleicht", da es die meiste Zeit schläft. Kleine Kinder zwischen zwei und drei Jahren sind bereits kleine Persönlichkeiten, sie haben das Laufen gelernt, entwickeln einen eigenen Willen und wollen ihre Umwelt entdecken. Und sie brauchen eine intensive Betreuung. Langes Stillsitzen? Fehlanzeige.

Gute Planung erspart unnötigen Stress

Zu einer guten Planung gehört die rechtzeitige Buchung des Hotels und der Anreise. Eventuell wollen Sie sich einen der begehrten kinderfreundlichen Sitzplätze mit Bewegungsfreiheit sichern. Nah an den Toiletten zu sitzen, ist mit kleinen Kindern auch keine schlechte Idee. Für einen familiengerechten Urlaub sollten Eltern Reiseportale bzw. Reisekataloge gezielt nach dem Stichwort "Familienurlaub" durchsuchen. Auch Reiseblogs wie Urlaubsguru informieren über Reiseangebote und -ziele für die ganze Familie. Viele Unterkünfte haben sich auf die Bedürfnisse junger Familien eingestellt.

Erkundigen Sie sich vorab, wie die Ausstattung vor Ort aussieht. Kinderbettchen, Kinderwagen oder Buggy mitzunehmen, ist meist unnötig. Eigenes Bettzeug oder einen eigenen Schlafsack einzupacken, kann aber nicht schaden. Auf jeden Fall sollten Sie an das Töpfchen oder den Kinder-Toilettensitz denken, da Kleinkinder, die noch nicht ganz trocken sind, oft Probleme damit haben, fremde Toiletten zu benutzen.

Für Kleinkinder bedeuten Zeitverschiebungen, lange Flüge, fremde Umgebung und ungewohnte Lebensmittel eine große Umstellung. Damit die Kleinen genügend Zeit haben, sich auf diese Veränderungen umzustellen und der Erholungseffekt sich bei allen Mitreisenden einstellt, sollte die Reisedauer zwischen zwei und vier Wochen liegen. Bei der Auswahl des Reiseziels sollten Eltern folgende Dinge bedenken:

  • Kleinkinder haben noch ein schwaches Immunsystem und sind deshalb anfälliger für Infektionskrankheiten. Ziehen Sie deshalb Ferien in der Nähe Ihres Wohnortes einer Fernreise in exotische Länder mit einem ungewohnten Klima und hohen Infektionsrisiken vor.
  • Abenteuer- und Trekkingreisen sollten Sie lieber auf die späteren Lebensjahre des Kindes verschieben. Urlaub in einer kindgerechten Hotelanlage birgt wesentlich weniger gesundheitliche Risiken und Stresspotential.
  • Das Klima spielt eine große Rolle. Extreme Witterungen sind zu meiden, weswegen sich auch Hochgebirgs- oder Wüstenaufenthalte für Kleinkinder – wenig überraschend – nicht für einen Familienurlaub mit sehr jungen Kindern eignen.
  • Informieren Sie sich vorher über das Reiseziel, die Verpflegungssituation und die Möglichkeit einer ärztlichen Versorgung vor Ort. Von Reisen in Länder, deren medizinischen und hygienischen Standards deutlich unter europäischem Niveau liegen ist dringend abzuraten.
  • Optional: Viele Eltern wünschen sich die Möglichkeit einer Kinderbetreuung in der Unterkunft.

Auch kleine Urlauber können auf ihrer Reise erkranken. Deshalb gehört eine gut ausgestattete Reiseapotheke definitiv ins Reisegepäck. Man stellt sie am besten in Absprache mit dem Kinderarzt zusammen. Besonders ein Sonnenschutzmittel mit dem höchsten Schutzfaktor ist für Kleinkinder Pflicht.

Entspannt ans Ziel kommen

 © Michael Muecke

Familien, die mit dem Auto in den Urlaub fahren, können die Reise flexibel nach ihren Bedürfnissen gestalten. Ob die Autofahrt zum Vergnügen oder zu einer Tortur wird, liegt größtenteils in ihrer Hand. Regelmäßige Pausen sind für alle Beteiligten sehr wichtig. Kleine gesunde Zwischenmahlzeiten stärken für die nächste Etappe.

Kleinkinder haben ihren gewohnten Tagesrhythmus, der auch unabhängig von Reiseziel und -dauer beibehalten werden muss. Die Pausen sollten ausreichend lang sein, um die Erholung von Eltern und Kind zu gewährleisten, und bereits vorab geplant werden. Denn kindgerechte Autobahnrastanlagen bieten Wickelräume, Restaurants mit Kinderstühlen und speziellen Kindermenüs sowie Kinderspielplätze und Spielecken.

Auf Asfinag.at können Sie gezielt nach Rastnlagen für Ihre Reise suchen. Auch das Klima im Auto kann die Stimmung der Mitreisenden beeinflussen. Die Klimaanlage sollte nicht zu kalt eingestellt sein, um eine Erkältung zu vermeiden. Vor Überhitzung durch direkte Sonneneinstrahlung und Sonnenbrand schützen Schattenspender, Folien, Sonnenbrillen und Sonnencreme sowie bequeme, luftige Kleidung aus Baumwolle.

Die meisten Kinder sind "aufgekratzt", bevor sie anfangen zu quengeln. Es gilt daher, mit Pausen und Spielen die positive Stimmung zu erhalten. Sie sollten daher an die Unterhaltung für ihr Kind und genügend sinnvolle Spielsachen denken, damit sich die jüngsten Mitfahrer nicht langweilen. Dadurch lässt sich zum Beispiel auch der nächste Stau leichter überbrücken. Neben den Spielsachen sind CDs mit Kinderliedern eine gute Idee zur Beschäftigung. Hörspiele sorgen dafür, dass sich auch die Eltern erholen können. Das A und O einer sicheren Autofahrt ist die richtige Kindersicherung.

Achten Sie auf geeignete Kinder-Rückhaltesysteme mit einer ECE-Zulassung. Der Kindersitz muss dem Gewicht des Kindes entsprechen, um einen umfassenden Schutz zu gewährleisten. Beim Kauf der Kindersitze sollten Sie nicht sparen, schließlich geht es dabei um die Sicherheit ihres Kindes. Wer nicht mit dem Auto, sondern mit dem Flugzeug reist, muss sein Kleinkind entweder auf dem Schoß mit dem Zusatzbeckengurt "Loop Belt" oder auf einem eigenen Sitzplatz mit einem geeigneten Kindersicherungssystem schützen.

Fazit

Ein Familienurlaub mit einem Kleinkind kann mit der richtigen Planung des Urlaubsziels, der Dauer sowie der Anreise für alle Familienmitglieder weitgehend stressfrei und erholsam sein. Je stärker die Bedürfnisse des Nachwuchses berücksichtigt werden, desto größer ist der Erholungsfaktor.

Der Urlaubsort sollte sicher und kindgerecht sein und die Anreise möglichst kurz und leicht. Es ist empfehlenswert, viele Pausen von ausreichender Länge einzulegen.

Erkundigen Sie sich vor der Reise über die Bedingungen am Urlaubsort. Ihr Kind sollte stets seinen gewohnten Tagesrhythmus beibehalten können und so wenigen Umstellungen wie möglich ausgesetzt sein. 

 

Bildrechte: Flickr Purzelbaum am Strand Michael Muecke CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Wochenempfehlung

Niederösterreich > Zwettl
Der traditionelle Kriecherl-und Michaelikirtag in Schönbach wartet am 24. September mit einem bunten Familienprogramm auf.
  • Kinderwagengerecht
  • barrierefrei
  • Regen ist kein Problem
  • Parkplatz vorhanden