Mami-Check: Playworld Spielberg

September 2021

Wir (Mama, Papa, Kinder mit 11 und 2 Jahren) durften den Indoor Freizeitpark in Spielberg ausgiebig testen. Der erste Eindruck war „Wow, wie riesig“, denn die Playworld in Spielberg ist mit 5.000 m² einer der größten Indoor-Parks des Landes. Direkt bei der Abfahrt Spielberg ist das Playworld schnell und einfach zu erreichen. Vor Ort stehen eine Vielzahl an Parkplätzen zur Verfügung.

Wir wurden am Eingang freundlich empfangen und uns wurde alles genau erklärt. Es besteht Sockenpflicht für alle. Hat man keine Socken, kann man welche am Empfang kaufen.

In den verschiedenen Areas – Kids Area, Jump Area und Laser Area konnten wir uns nun so richtig austoben.

Wir starteten in der Jump Area. Eine große Halle voller Trampoline und ein Ninja Parcours standen uns dort zur Verfügung. Wir hüpften, spielten Dodgeball und landeten in riesengroßen Luftkissen. Im Ninja Parcours bewiesen wir unsere Kräfte, was sich als gar nicht so leicht herausstellte. Bei den Kletterelementen sind vor allem Geschicklichkeit, Kraft, Kondition und Beweglichkeit gefragt. Baumelnde Ringe, schwankende Kletterelemente und Kletternetze sorgten für ordentlich Spaß.

Nach der Jump Area benötigten wir eine Pause. Leider kann man sich direkt im Playworld nur an Automaten Snacks und Getränke holen, aber es gibt keine Gastro. Hierfür mussten wir die Playworld verlassen und das Ringrast gleich gegenüber nutzen. Hier steht das Thema Rennfahren im Vordergrund. Es werden Hausmannskost und saisonale Speisen geboten. Nach dem kurzen Boxenstopp gings weiter in die Kids Area des Playworld Spielberg.

Hier gibt es unzählige Klettertürme und Rutschen. Passend zum nahe gelegenen Red Bull Ring gibt es kleine GoKarts für die Kinder, die mit Jetons zum Fahren gebracht werden.

Für unsere jüngste Tochter waren die kleinen Laufroller der Hit mit denen man eine abschüssige Bahn hinunter sausen kann und auch die Rollrutsche, die mit einem Bob befahren wird.

Für die jüngeren Kinder gibt es außerdem einen Kleinkinderbereich mit kleineren Rutschen und Hindernissen sowie einem Bällebad. Das Highlight für kleine Gäste ist allerdings das Kinderkarussell, dass zu jeder Stunde kostenlos in Betrieb ist. Hier fährt der Bär Winnie Puuh im Kreis und die fleißigen Mitfahrenden versuchen Bälle für den Honigtopf einzusammeln. Das machte allen großen Spaß.

Danach gings zur Laser Area. Ab 12 Jahren oder 120 cm Körpergröße darf die Laser-Area benutzt werden. Wir wurden mit einer Laserweste und einem sogenannten Blaster ausgestattet. Die einfachen Spielregeln erklärte uns ein Playworld-Mitarbeiter. Dann ging es in einem recht dunklen Raum darum, den Gegner zu besiegen, indem man ihm mit dem Blaster markiert und so Punkte sammelt, um den besten Platz in einer Rangliste zu ergattern.

Des Weiteren gibt es noch einen großen Outdoor-Bereich mit Trampolinen und Hüpfburgen, welche wir aber aufgrund des Wetters leider nicht testen konnten.

Fazit: Wir verbrachten einen äußerst kurzweiligen und sehr netten Nachmittag. Das einzige Manko fanden wir, dass es in der Playworld nichts zu essen gab. Alles in allem ist es aber ein sehr gelungener Indoorspielplatz, der ganz stark vom Design an den Red Bull Ring angepasst ist, was wir echt gut gelungen fanden. Die Mischung aus Trampolinpark, Indoorspielplatz und Laserarena fanden wir spitze. Wir kommen bestimmt wieder.

Mami-Checkerin Ulli und Kinder

Tipp Info

KONTAKT

Playworld Spielberg
T: +43 (0)3512 20400

ADRESSE

Ring Rast Straße 6
Spielberg, 8724
Österreich

Öffnungszeiten

Jan-Dez

Stand: Sep. 2021

Eintrittspreis

Kids Area: Kinder ab 2 J: € ab 13,-

Erwachsene: ab € 3,-

Jump Area: ab € 9,-

Laser Area: € 13,- pro Session

Outdoor Area: Soccer € 5,-

Stand: Sep. 2021

Kinderalter

Für Kinder zwischen 1 und 12 Jahren
2,293 mal angeklickt

VERANSTALTUNGEN

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.