Mit Kindern in die Holzwerkstatt

Holzwerkzeuge sind gefährlich und Kinderhände nicht für anspruchsvolle Holzarbeiten geschaffen? Wer mit seinen Sprösslingen zum ersten Mal in einer Holzwerkstatt tüftelt, wird feststellen, dass auch kleinere Kinder durchaus mit dem Werkstoff Holz umgehen können.

Der Umgang mit dem Werkzeug

Mit Hilfe von Laubsägen, Feilen, Hohlmeißeln, Leimen, Bohrern und Holzhämmern können in einer Kinderholzwerkstatt praktische und schöne Dinge wie Holzfiguren, Boxen, CD-Regale, Instrumente, Puzzles oder Fahrzeuge entstehen. Das gemeinsame Holzwerkeln bereitet den meisten Kindern Freude – solange das ganze ohne Zwang und unter der Aufsicht eines Erwachsenen passiert.

© Michael Blann/Digital Vision/Thinkstock

Selbst anspruchsvolle Holzarbeiten wie einfache Kindermöbel sind mit der richtigen Anleitung und etwas Hilfe gar kein Problem. Dabei ist wichtig, dass man die Kinder richtig anleitet und ihnen die Funktionsweise und Gefahren der einzelnen Werkzeuge genau erklärt. Natürlich sollten ganz kleine Kinder noch nicht mit scharfen Messern oder gefährlichen Maschinen basteln.

Funktionelle Arbeits- und Schutzbekleidung, wie man sie im Internet auf http://www.kraehe.at/ findet, sorgt für mehr Sicherheit. Für die kleinen Hände der Kinder gibt es übrigens auch Spezialwerkzeug, mit dem die Verletzungsgefahr maßgeblich reduziert werden kann.

Schnitzwerkzeug für Kinder

Schnitzen macht Spaß. Schnitzmesser für Kinder sehen ein wenig anders aus als die Pendants für Erwachsene. Der offensichtlichste Unterschied ist die abgerundete Spitze, die Stichverletzungen beim Ausrutschen des Messers verhindern soll. Damit die Kleinen einen Holzrohling bearbeiten können, muss die Klinge allerdings schon eine gewisse Schärfe aufweisen – ansonsten wäre das Unterfangen ganz und gar sinnlos.

Die richtige Technik (immer vom Körper weg und die Hand vor das Messer) muss den Kinder vorab eingebläut werden. Das Verletzungsrisiko sinkt fernerhin, wenn ausreichend weiches Holz verwendet wird. Obstholz ist zwar gut zu schnitzendes Holz, doch die Kleinen müssen ganz schön viel Kraft aufwenden, um es zu bearbeiten. Besser ist in diesem Zusammenhang zum Beispiel das vergleichsweise weiche Holz der Linde oder Zirbel.

Bild: © Michael Blann/Digital Vision/Thinkstock

Empfehlungen

(c) Defrancesco
Salzburg > Zell am See
Das Salzburger Saalachtal umfaßt die Gemeinden St. Martin, Unken, Lofer & Weißbach. Das Besondere an dieser Region sind zum einen die familiären Betriebe fernab vom Massentourismus, die schöne Natur und die vielen Ausflugsmöglichkeiten. Erfahre mehr!
  • Es gibt etwas zu essen
  • Parkplatz vorhanden
  • Schönwetter

Zingst erfreut sich wachsender Beliebtheit: Die unverfälschte, reine Natur und das Angebot an Aktivitäten und Kultur widerspiegeln einen authentischen Lebensstil, der den Ansprüchen der Gäste entspricht.

Mamilade Check

Mami-Check: Dachstein-Eishöhlen und Krippenstein

Oktober 2018

Wir haben am Krippenstein einen Traum-Tag erlebt, viel gesehen und gut gegessen. So ein Ausflug zahlt sich wirklich aus, aber man sollte auch den ganzen Tag einplanen - viele Möglichkeiten und alle sind für sich toll zu erleben.

Mami-Check: Museum der Illusionen

Oktober 2018

Unsere Highlights waren der „Kopf auf dem Servierteller“ und vor allem der 5-jährigen Tochter hat der „Vortex-Tunnel“ besonders gefallen. Ein toller Familien-Besuch in einem außergewöhnlichen Museum.

Mami-Check: Waldhochseilpark "goruck"

Mami-Check: Waldhochseilpark "goruck"

Oktober 2018

Familien können hier klettern, schwingen, balancieren, rollen, Schlitten fahren, mit den Boards skysurfen, hoch oben auf dem "Bankerl für zwei" rasten und auf den Flying-Foxes durch den schönen Hausruckwald fliegen. Tolles Familienerlebnis!